Zweieinhalb Millionen Menschen in Deutschland kiffen regelmäßig. Für die meisten ist es das perfekte Mittel zum Entspannen und Runterkommen. Was viele aber nicht wissen: Das Cannabis von heute hat sich durch die Züchtung stark verändert. In den letzten zwei Jahrzehnten ist der…

27 Comments to: Suchtklinik wegen Cannabis

  1. Mayo 13th, 2019

    Vielen Dank, dass du deine Geschichte mit uns geteilt hast, Julia! Ich muss ehrlich gestehen, dass ich vor dieser Reportage überhaupt nicht auf dem Schirm hatte, welche Nebenwirkungen und besonders auch welchen Suchtfaktor Cannabis haben kann. Wie siehts das bei euch aus, kanntet ihr die Konsequenzen schon vorher?

  2. Mayo 13th, 2019

    Wenn die wirklich gekifft hätte, wäre Sie nicht da wo sie ist…

  3. Mayo 13th, 2019

    Cannabis ist ja fast so schlimm wie Krokodile xD

  4. Mayo 13th, 2019

    au weia lolz

  5. Mayo 13th, 2019

    So ein blödsinn,!!!! Ich will mich nicht soweit aus dem Fenster lehnen. Aber …, denke das Sie das weed mit Tabak gemischt hat, und eigendlich nach Tabak süchtig gewesen ist. Ich bekomme ausschließlich medizinisches Cannabis. Habe aufgehört Tabak zu rauchen( Ging einfach nicht da ich eine starke Grippe hatte). Nun konsumiere ich nur noch Pur. Habe keinen Suchtdruck, bin selbststädig. ( Dachdecker) Menschen wie die die in der Doku, haben von vornherein ein Problem in ihrem Kopf. Daher habe ich für so eine Art von Propaganda kein Verständnis.

  6. Mayo 13th, 2019

    Wenn ich das schon höre… Sucht ist was anderes als das Verlangen nach Cannabis …

  7. Mayo 13th, 2019

    Die Gesellschaft klärt mich auf, um dann im Nachhinein zu sagen zu können, dass cannabis abhängig macht.
    THC potenziert die Gefühle.

  8. Mayo 13th, 2019

    ich bin schokolade süchtig zum glück gibt es keine klinik dagegen

  9. Mayo 13th, 2019

    Ich möchte an diese Reportage noch eins hinzufügen, 90% des in Deutschland auf dem Straßenhandel erhältlichen Cannabis ist gestreckt…. es erfüllt zu keiner Zeit den 2-3 Fach höheren Wirkstoffgehalt wie es z.B. die Jelly Mischungen aus den USA erreichen. Die natürlich wesentlich stärker als alles andere sind, jedoch in Deutschland nicht erhältlich.

    Die größte Sauerei ist einfach, das Menschen die Cannabis strecken (zum Teil mit Flüssigplastik und Blei), nach unserer Gesetzeslage sogar noch milder bestraft werden, da Qualität und Menge in das Strafmaß mit einfließen. Das heißt ein Dealer der in Kauf nimmt das seine Kundschaft bleibende Lungenschäden davonträgt, wird weniger bestraft, als jemand der Ware von guter Qualität verkauft.

    Unsere komplette Jugend vergiftet sich und jeder schaut weg….. Sauf doch lieber ein Bier…..

  10. Mayo 13th, 2019

    Keiner erwähnt, dass es einen entscheidenden Unterschied macht wie man Cannabis konsumiert : Als ich noch mit Tabak konsumiert habe, musste ich auch permanent kiffen.
    Vor 8 Jahren hab ich von einem Tag zum andern aufgehört…paar tage schwerer einschlafen… und dann wars auch schon gut.
    dann nach ca. 6 Monaten bin ich wieder ohne Rauch und ohne Tabak eingestiegen, mit einem genialen Verdampfer ( "solo" von Arizer ) und seither genieße ich nur noch wenn ICH stoned sein möchte und dann auch nicht selten mal mehrere Tage nichts !!!
    Ich und mehrere Leute die ich kenne haben seit sie ihren C – Konsum ohne Tabak praktizieren einen völlig zwanglosen
    befreiten Umgang mit Cannabis und in aller Regel kommt Mann/ Frau mit minimaler Dosierung aus.

  11. Mayo 13th, 2019

    totaler Bullshit daran sieht man mal wie informiert diese sog. Experten sind – die Züchtung und der Wirkungsgrad sind nicht stärker geworden sondern nur unkontrollierter und die Cannabisprodukte sind zusätzlich schwer mit Chemie versetzt. Vor 20 Jahren gab es auch supersorten wie Amnesia und co., nur heute bekommen die Kids auf der Straße einen Mix zu kaufen aus: gestrecktem Schrottgras versetzt mit Plastik und Glassand, dass es schwerer beim Verkauf wird, sowie tonnenweise aufgesprühte Ersatzstoffe, die neben Zuckerwasser und Haarspray auf schlechtes Grass gesprüht werden und bei denen kein Mensch mittlerweile mehr genau weiß was in diesen Thc Ersatzstoffen überhaupt noch drin ist (selbst Spice war da noch übersichtlich im Vergleich dazu was skrupellose Leute dem Cannabis heutzutage beimischen) Und auf der anderen Seite bekommt man Ripen behandeltes "Superweed" zu kaufen, was vor 20 Jahren jeden Cup gewonnen hätte. ABER nur wegen dem exzessiven Ripening! Wäre es biologisch und kontrolliert angebaut ohne Ripen und Derivate, wäre es noch genau wie vor 20 Jahren. Das hat überhaupt nichts mit der Züchtung zu tun.

    zur Erklärung für die "Experten" das sog. "Ripening" kann man mit Verschiedenen Chemikalien erreichen, die der Cannabispflanze während der Blütenphase zugeführt werden. Das Prinzip ist die Pflanze kurz vor der Ernte unter Schock zu stellen damit sie ihre ganze Kraft in die Blüte steckt, somit bekommt man eine frühere Ernte, die dann auch potenter ist, da durch den Schock mehr Harz produziert wurde. Chemikalien die hierzu verwendet werden sind vielfältig von vorgefertigten Produkten aus der Düngemittelindustrie die noch vergleichbar harmlos sind bis hin zu schwermetallhaltigen Konzentraten, Arsen oder Batteriesäure, dem kreativen gewinnorientierten Grower sind da keine Grenzen gesetzt – er muss es ja nicht selbst rauchen und man sieht es dem Produkt ja auch nicht an, wie verseucht das ist bzw keiner kontrolliert das mal.

    International sind dem Ripening strenge Richtlinien unterlegt (das wird auch teilweise im obstanbau gemacht) und viele Mittel sind auch verboten, – weil guess what: total gesundheitsschädlich! In einem unkontrollierten Bereich wie dem Cannabisanbau der sowieso im illegalen sattfindet scheren solche Verbote natürlich nicht und es wird gerade dort sehr exzessiv betrieben. Denn potenteres Gras ergibt natürlich höhere Verkaufspreise… "ey ballert meeeegaaa diggi mehr davon" …. muss man nicht weiter ausführen.

    Zusätzlich muss man sagen dass bei einem kontrollierten und "guten" ripening eine sog. "flushing periode" folgen müsste, die bei der Pflanze sämtliche Blütendünger und Ripengiftstoffe wieder herausspült, aber siehe oben im illegalen Anbau wird das natürlich nicht gemacht sondern gewinnorientiert so früh wie möglich geerntet was in der Cannabispflanze dann enorme Rückstände erzeugt die man natürlich allesamt mitraucht/konsumiert.

  12. Mayo 13th, 2019

    Julia, Du bist ein Ausnahmefall. Außerdem hast Du sehr früh mit Kiffen angefangen. Getrunken auch mal was? Ach und Freunde waren also gleich Cannabis für Dich? Du warst also süchtig nach Freundschaft und nicht THC? Mit 15 kann man auf sowas reinfallen. Aber mal echt und ohne jede Schadenfreude: das Gras hat Dich nicht süchtig gemacht, sondern die Freundlosigkeit. Hast halt die Coole gegeben – für Deine "Freunde"…also tut mir leid, das Thema ist hier nicht Gras, sondern Einsamkeit und Ersatzbefriedigung. Hätten Deine "Freunde" saufen cool gefunden, hätteste halt gesoffen. Wie gesagt: zu früh angefangen, nichts verstanden über die Ursache der Sucht und extremes Dauerkiffen als Realitätsflucht. Und zum "Fachmann": auch 25 % Gehalt würde ein angemessener Konsum harmlos sein – wenn man Sorgen hat, soll man ehe keinerlei Drogen nehmen und die Dosis macht immer das Gift. Pharmaziestudium, Stunde 1. Gut, daß es für Menschen wie Julia Hilfe gibt – Unsinn, solche Suchtprobleme dem Cannabis anzulasten. Denn es ist nur das junge Alter, der übermäßigeKonsum darin und die Sucht nach Liebe (Freunden) hier ursächlich beteiligt.

  13. Mayo 13th, 2019

    Deswegen is es doch nd bei jedem so! Is doch klar wenn die so übertreibt

  14. Mayo 13th, 2019

    zuerst einmal alles gute auf dem weiteren weg für die junge frau.
    aber, wenn selbst bei 6g am tag sich kein high mehr eingestellt hat, worin genau bestand dann die abhängigkeit? am high kanns ja nicht gelegen haben. also wars das drehen ? das rauchen ? das zusammen abhängen ? denn einen entzug von der wirkung der der droge kanns ja nicht sein wenn es ihrer aussage nach garkeine mehr gab. für mich ergibt daraus das die junge frau viel tiefergehende probleme hat als die wirkung von cannabis. das soll nicht heissen das ihr konsum problemlos war, aber das da noch ne menge mehr dahintersteckt, hier aber auf den cannabiskonsum reduziert wird, was ich für falsch halte.

  15. Mayo 13th, 2019

    Ich finde die Dame überhaupt nicht authentisch.
    6 Gramm erscheint mir nicht mehr glaubwürdig und ein Widerspruch in sich wenn gesagt wird „es gibt in der heutigen Zeit viel potenteres Cannabis als noch vor ein paar Jahren“

    Außerdem würde ich ehr von Entwöhnung als von einem Entzug sprechen.

    Ich habe selber über knapp 2 Jahre täglich konsumiert und kann durchaus von einer Sucht sprechen.
    Die Entwöhnungsphase ist verdammt schwer aber dafür in eine Therapie zu gehen ist übertrieben.
    Nachdem in der Nacht die Schlafprobleme und das starke Schwitzen aufhört wird es leichter.
    Würde sagen der ganze Spaß ist nach 1 – 2 Monate überstanden.
    Im Kopf bleibt es ein Leben lang.

    Und wenn ich schon höre „Das ist meine Droge“, typisches Junkie Gelaber.
    Die kommt aus der Therapie und raucht direkt einen Kopf.

  16. Mayo 13th, 2019

    aufklärung,eine gesunde psyche und eine gutes umfeld sind die wichtigsten – werkzeuge beim konsum…von JEDER DROGE!! (inkl. alk und tabak und koffein….medis usw..!!)

  17. Mayo 13th, 2019

    Tolle Reportage und ich wünsche ihr dass sie es schafft und noch eine Zukunft vor sich hat die sie nutzt!
    Schade finde ich nur, dass sich die Leute in den Kommentaren lustig darüber machen…

  18. Mayo 13th, 2019

    So eine dumme Olle hahaha minderwertiges schwaches Wesen.

  19. Mayo 13th, 2019

    gut das du endlich mit dem Kiffen aufgehört hast, das gehört wirklich nicht in "Kinderhände" ! In deinem Alter sollst du auch keinen Alkohol trinken und im Fordergrund steht Schule -kiffen und saufen ist mit 16 tabu! Meine Meinung, auch Geschlechtverkehr in deinem Alter! die Jugend sollte nicht mit weichen und harten Drogen verplempert werden! oder mit ungewollter Schwangerschaft!

  20. Mayo 13th, 2019

    Kommt ihre krasse männliche Stimme auch vom Kiffen?

  21. Mayo 13th, 2019

    Das, was ich an Cannabis schlimm finde, das ist wie die Leute nicht mehr wahrnehmen können, was abgeht.
    Manche wollen sich eben irgendwie zudröhnen, um sich dem Leben nicht stellen zu müssen.
    Aber es gibt eben auch eine Scheißegalhaltung und man hat keine Disziplin mehr. Aus meinem Selbstversuch weiß ich, dass mir meine Umgebung freundlicher vorkam und ich das Gefühl hatte, beliebter zu sein. Aber die Kehrseite war, dass ich Emotionen nicht mehr so fühlen konnte und irgendwann auch keine Disziplin mehr hatte. Und dann bringt einem das vermeintlich beliebter sein auch nichts mehr, weil man stumpf ist und nicht mehr viel auf die Reihe bekommt und die Leute einen dann irgendwann auch langweilig finden.
    Ich kenne Leute, die süchtig sind. Ich bin froh, dass sie keine schlimmere Sucht haben, welche sie abrutschen lässt. Aber auch so ist das ein Problem.
    Legalisierung oder nicht? Meine Meinung ist keine Legalisierung, aber auf Rezept.
    Weil Menschen aus intakten Familien, die haben ein Drogenverbot durch ihre Eltern, so dass sie die schwierigen Jahre der Teenagerzeit durchstehen. Ich bräuchte nie ein staatliches Drogenverbot, da meine Eltern das schon durchgezogen haben und das war auch bei legalen Drogen wie Alk und Zigaretten. Auch wenn ich das als Jugendliche doof fand, so bin ich dadurch doch geschützt gewesen.
    Jugendliche, die nicht aus intakten Familien kommen, um die sich keiner kümmert, die haben diese Kontrolle nicht und wenn dann alles legal und erlaubt ist, dann ist die Gefahr viel größer abzurutschen.

  22. Mayo 13th, 2019

    Scheisse regt die hässliche Bitch mich auf.
    Heult run wegen bissl Dope rauchen. Reiss dich einfach zusammen wenn du keinen Bock mehr hast auf kiffen…echt lächerlich.
    Fühlt man sich als Opiatabhänhiger echt übelst verarscht…

  23. Mayo 13th, 2019

    Bei 3:50 der Typ denkt sich
    "Ach scheiß drauf, ich zieh heute lieber noch mal ein durch und geh dann morgen"

  24. Mayo 13th, 2019

    Warum steht auf der Spirale (10:13min) nicht Coca Cola, Mc Donald's, Schokolade und Anabolika alles macht Süchtig was dem Menschen Spaß, Entspannung, Anerkennung und Befriedigung gibt.

    So ein Murks diese Therapy Ansätze in Deutschland sind einfach nur Müll schon alleine das jemand der Hilfe braucht Bürokratisch überhäuft wird mit Unterlagen und sich dann sagt ach fuck off…

loading...